Geschichte

Die Geburt eines behinderten Kindes bedeutet einen gravierenden Einschnitt im Leben einer Familie. Alle Träume, Hoffnungen und Wünsche, die es für das Kind und die gemeinsame Zukunft gab, sind infrage gestellt. Die intensive Betreuung, Pflege und Förderung führen häufig zum Verlust des Bekanntenkreises und somit zur sozialen Isolation. Hinzu kommen für die Familien hohe finanzielle Belastungen.

Der Austausch über Sorgen und Probleme bei der Erziehung eines intensiv pflegebedürftigen Kindes weckte den Gedanken, nach weiteren Familien Ausschau zu halten, die eine ähnlich schwere Aufgabe zu bewältigen haben. Über Freundschaften, Kirchengemeinden und Kollegen entstand nach und nach eine Gemeinschaft von Familien mit behinderten und nicht behinderten Kindern. Bei allen unseren vielfältigen Erfahrungen, die wir miteinander machen durften, konnten wir immer wieder feststellen: „Gemeinsam geht’s (tatsächlich) besser”. Die Gruppe ist für alle wichtig geworden. Wir möchten unsere Erfahrungen weitergeben und mit anderen teilen.

GEMEINSAM GEHT’S BESSER war somit der Leitgedanke der Eltern mit behinderten und nicht behinderten Kindern, die ALBATROS e.V. im September 1992 gründeten. Im gegenseitigen Austausch über die Betreuung und Pflege der behinderten Kinder und den damit verbundenen Schwierigkeiten entstand so eine Vielzahl verschiedener Aktivitäten und Entlastungsangebote.

Unser Verein ist für alle Familien offen, die an unserer Gemeinschaft teilhaben wollen. Unserem Kreis gehören Familien mit behinderten und nicht behinderten Kindern an.